cow-2342044_1920.jpg

Wir als Kirche machen einen Unterschied – für einen lebensfreundlicheren Umgang mit allen Geschöpfen

Mit der Selbstverpflichtung

• Tierfreundliche Kirche •

fördern kirchliche Institutionen den respektvollen Umgang mit Tieren – zum Wohl aller Geschöpfe.

 

Über die Initiative"Tierfreundliche Kirche"   

Darum geht es

 

Die Lage vieler Tiere unserer Erde ist dramatisch. Millionen von Tieren müssen als „Nutztiere“ in der Massentierhaltung oder in Versuchslabors ein Leben fristen, das ethisch höchst bedenklich ist. Wildlebende Tiere leiden unter Lebensraumschwund und Umweltverschmutzung, und weltweit sterben immer mehr Tierarten aus.

 

Die Zeit drängt. Wir müssen handeln.

 

Wir Menschen stehen heute vor der grundlegenden Herausforderung, das Zusammenleben mit den Tieren zu überdenken und neu zu gestalten: Weg von der Vorstellung eines absoluten Vorrangs des Menschen und hin zu einem neuen Verhältnis zu den Tieren, das von Respekt getragen ist. Kirchen können einen Unterschied machen: Mit der Unterstützung der Initiative • Tierfreundliche Kirche •.

Mit dieser Initiative setzt der Arbeitskreis Kirche und Tiere (AKUT) gemeinsam mit kirchlichen Institutionen ein Zeichen für die Tiere als unsere Mitgeschöpfe, ermutigt Menschen zu einem mitfühlenden und rücksichtsvollen Umgang mit Tieren und zeigt, wie erfüllend dies ist.

 

Die Initiative • Tierfreundliche Kirche  setzt Zeichen für die Tiere als unsere Mitgeschöpfe, für die der Mensch Verantwortung trägt.

Fotolia_71019810_Subscription_Monthly_XL
 

Selbstverpflichtung

Die Unterstützung der Initiative • Tierfreundliche Kirche • wird mit einer Selbstverpflichtung deklariert. Kirchliche Institutionen, die diese Selbstverpflichtung eingehen, fördern den respektvollen Umgang mit Tieren mit hoher Priorität. Sie setzen einen Prozess in Gang, bei dem kontinuierlich selbstgewählte  Umsetzungsmassnahmen zu folgenden Grundsätzen getroffen werden:

  • Mitgeschöpfliche Würde von Tieren achten

  • Tierfreundlich beschaffen und konsumieren

  • Lebensräume für Tiere schaffen und schützen

  • Tieren im kirchlichen Leben und Denken Raum geben

  • Unterstützen von Organisationen mit tierethischem Fokus

Darüber hinaus kann man das kirchliche Umweltlabel Grüner Güggel anstreben, was wir gerne empfehlen. Dabei handelt es sich um ein umfassendes bewährtes Umweltmanagementsystem, das durch eine Zertifizierung erreicht wird, und wo die tierfreundliche kirchliche Institution schon einige wesentliche Punkte mitbringt. 

Nähere Informationen: https://www.oeku.ch/de/gruener_gueggel.php

Mit der Unterstützung der Initiative setzen kirchliche Institutionen Zeichen für die Tiere als unsere Mitgeschöpfe, für die der Mensch Verantwortung trägt. 

Tragen Sie dazu bei. Werden Sie eine • Tierfreundliche Kirche •

 
pig-2189566_1920 (1).jpg

Mit der Unterstützung der Initiative setzen kirchliche Institutionen Zeichen für die Tiere als unsere Mitgeschöpfe, für die der Mensch Verantwortung trägt

Eine „Tierfreundliche Kirche“ werden

Wenn Sie mit Ihrer kirchlichen Institution die Bewahrung der Schöpfung und die Fürsorge und Liebe den Tieren gegenüber als Aufgabe von uns allen anerkennen und sich aktiv dafür engagieren möchten, melden Sie sich beim Arbeitskreis Kirche und Tiere (AKUT). Wenn Sie es wünschen, wird Sie jemand besuchen und mit Ihnen den Ablauf und Umsetzungsmöglichkeiten besprechen. Um eine „Tierfreundliche Kirche“ zu werden, müssen Sie eine Selbstverpflichtung ausfüllen und an den Arbeitskreis Kirche und Tiere schicken.

Den Ablauf und die Selbstverpflichtung finden Sie hier:

 

Umsetzungsmassnahmen

Wir haben für Sie unverbindliche und nicht abschliessende Vorschläge für konkrete Umsetzungsmassnahmen zusammengestellt, aus denen Sie passende Aktivitäten (mindestens eine Massnahme pro Grundsatz) wählen können. Sie sind frei, die beabsichtigten Aktivitäten im Rahmen Ihrer eigenen Möglichkeiten zu benennen. Wichtig ist, dass die von Ihnen anvisierten Massnahmen möglichst konkret und klar sind.

Beispiele von Massnahmen zu den Grundsätzen „Tierfreundliche Kirche“

Bei Fragen oder Anregungen melden Sie sich bitte per E-Mail oder telefonisch bei Arbeitskreis Kirche und Tiere, Dr. Eveline Schneider Kayasseh, Geschäftsleitung, oder an das Sekretariat:

eveline.schneider@akut-ch.ch

info@akut-ch.ch

Tel. 041 610 32 31

 Kontakt 

Arbeitskreis Kirche und Tiere

Alfred-Escher-Strasse 17

8002 Zürich


www.arbeitskreis-kirche-und-tiere.ch

 

Tel: +41 41 610 32 31

© 2022 Arbeitskreis Kirche und Tiere.